The Wildes

Informationen

Genre: Pop/Rock/Indie

Im April werden zwei der besten Blueskünstler des Vereinigten Königreichs für eine Europatour in einem einzigartigen und intimen Format zusammenkommen. Die Bluesgeschwister Dani und Will Wilde werden sowohl Songs ihrer neuen Alben als auch ihres jeweiligen Repertoires vortragen. Dazu kommen noch die Klassiker ihrer Idole. Will's heftiger aber beseelter Bluesrock wird in der Kombination mit Danis country- und gospelgefärbter Herangehensweise an den Blues  wird das Publikum auf eine musikalische Reise mitnehmen.

Land: UK

Bandgründung: -

Acoustic Line-Up 2015:

Dani Wilde: Acoustic Guitar, Vocals
Will Wilde: Electric Guitar, Harp, Percussion

Tourzeitraum: Ganzjährig verfügbar

Booking: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dani Wilde:

Dani Wilde ist eine britische Singer-Songwriterin und Gitarristin, die geprägt ist von Blues, Soul, Jazz, Country und Gospel und dies mit poppigeren Songs mischt.

Ihr Ziel ist es, eines Tages mit dem Blues das gleiche zu erreichen wie Jaimie Cullum, dem es gelang, den Jazz einem breiten Mainstream-Publikum zugänglich zu machen.

Dani Wilde spielte bereits in Londons prestigeprächtiger „Royal Albert Hall“, bis hin zu dem
„BB King’s Club“ im Times Square (NYC).
Seit ihrem ersten Debut Album von Ruf Records „Heal My Blues“ in dem Jahr 2008 veröffentlichte sie außerdem noch die Alben „Shine“, 2009 produziert von dem großartigen Mike Vernon, und „Juice Me Up“ (2012).
In den vergangen sechs Jahren erreichte sie drei Nummer 1 Hits in der offiziellen iTunes Blues-Liste mit den Hit Singles „Bring Your Loving Home“, „Abandoned Child“ und „Bitch“.

Vor kurzem erreichte Dani mit ihrer neuen Single „Loving You“ die Top 40 in der europäischen Country Musik Charts.
Sie war somit neben Größen wie Taylor Swift und Shania Twain platziert.
Diese, von Stuart Dixon produzierte, Single war eine Live Performance, die von Bri-Tone Records veröffentlicht wurde.

Über die Jahre hatte Dani regelmäßig Sendezeiten im BBC Radio 2, war in der „The Paul Jones Show“ und wurde vom BBC unterstützt, weshalb sie bei größeren Ereignissen zu Gast war und eingeladen wurde in den Maida Vale Studios aufzunehmen.

Sie hat bereits mit „Pee Wee Ellis“ bei einem Auftritt auf dem „WOMAD World Music Festival“ 2010 zusammengearbeitet und war „opener“ von Bands wie Jools Holland, Foreigner, Jouney oder Robben Ford.
Hohes Ansehen erlangte sie auch durch ihre Auftritte mit Amerika`s feinsten Musikern.
Ihre Band besteht aus Musikern wie Roger Insiss (Bassist für Chaka Khan), Richard Newman (Schlagzeuger für Rory Gallagher und Steve Marriott), Stuart Dixon ( Gitarrist bei Eddie Floyd), Victoria Smith (Bassistin bei The Ramonas), Greg Coulson (Keyboarder bei The Selecter) und Martin Wright (Schlagzeuger bei Ronnie Wood).

Will Wilde

Im Alter von 16 Jahren entdeckte Brite Will Wilde die Mundharmonika für sich und spielte sich an ihr die Lippen blutig. Obwohl er sich jahrelang von Größen wie Muddy Waters, Sonny Boy Williamson und Buddy Guy beeinflussen ließ und mit traditionellem Chicago Blues heranwuchs, fokussiert Will sich darauf, mit einem eigenen Sound die Blues-Zukunft zu prägen.

Wilde kombiniert seine Leidenschaft für Blues mit seiner Liebe zum Rock. Er nimmt das authentische und kraftvolle aus der Musik, mit der er aufwuchs und die er liebte und führt ihr die raue Energie hinzu, die bekannt ist für Bands wie Led Zeppelin, Free und Deep Purple, ohne dabei das Herz und die Überzeugung des Blues‘ zu verlieren.

Mit seinem Wissen und seinem Respekt vor den Ur-Meistern des Instruments, spielt Will die Mundharmonika auf einem ganz neuen Level. Thomas Ruf (Ruf Records) nannte ihn ‘The Hendrix of the Harmonica’. Seine Live-Show wurde beschrieben als: ‘A masterclass of blues harp playing, bar none.’ (Blues in The North West).

Will Wilde war nun schon 5 mal infolge für die British Blues Awards als bester Mundharmonika-Spieler nominiert (2010/2011/2012/2013/2014) und teilte die Bühne schon mit Blues Veteranen wie Sherman Robertson, Michael Burks und TajMahal.

 

Dani Wilde

2008 - Heal My Blues

2009 - Shine

2012 - Shine Me Up

 

Will Wilde

2010 - Unleashed

2013 - Raw Blues

 

 

Dani Wilde

Und die wirkliche Größe bei Dani Wilde ist eh ihre Stimme. Denn da ist die junge Frau definitiv eine Riesin – eine, die stimmliches Volumen ebenso hat wie Soul in den Stimmbändern, die gewaltig röhren und rocken kann, was das Zeug hält, und im nächsten Moment die Zuhörer umschmeichelt, berührt, ja trifft.“ - Die Mittelbayrische

„Die Zeiten, als Blues noch die Musik der alten Männer war, sind schon seit ein paar Jahren vorbei. Immer mehr junge Talente – wie etwa Joe Bonamassa oder Philip Sayce – widmen sich erfolgreich dem tradierten Liedgut. Und auch der weibliche Blues-Nachwuchs kann sich sehen lassen: Neben Künstlerinnen wie Dana Fuchs, Samantha Fish und Joanne Shaw Taylor zählt auch Dani Wilde zur Riege neuer und hoffnungsvoller Talente. Schon ihr Debüt HEAL MY BLUES (2008) und das Nachfolgealbum SHINE (2010) begeisterten Fans und Kritiker. Im letzten Jahr sorgte sie mit ihren Kolleginnen Samantha Fish und Cassie Taylor als Girls With Guitars für Furore. Nun liefert Wilde mit JUICE ME UP ihr drittes Studioalbum ab, das vor Spielfreude geradezu sprüht. Ihre Mischung aus Blues und Rock’n’Roll mit einer Prise Soul ist mitreißend und emotional, auch stimmlich ist Dani Wilde topfit und kommt stellenweise sogar fast an Joss Stone heran. JUICE ME UP macht einfach Spaß – nicht nur den Blues-Kennern.“ - Simone Bösch, Classic Rock Magazine

„Wilde ist als Sängerin ausdrucksstark und dabei sehr vielseitig, wie ihr nagelneues drittes Album „Juice Me Up“ (es erscheint im Februar beim Label Ruf Records) über 13 Songs beweist.“ - Stephan Görisch, Echo-Online, Januar 2012

Will Wilde

"Will Wilde sets the tone for the 21st century blues artist" (Earl Thomas)

"An exciting and expressive harmonica player... Excellent vocalist" (Mike Vernon)

"He takes the harmonica to another dimension" (Paul Lamb)

 

 

 

 

KBN Newsletter: